Freiwillige Feuerwehr Hünfelden

400 Euro - das ist die Summe an Spendengelder die am Ende durch Spenden, Vereinsmittel und Einnahmen zusammengekommen ist und durch die Jugendfeuerwehr gespendet wurde. Doch wie kam es zu dem Geld?

Auch 2019 veranstaltete die Heringer Dorfgemeinschaft die Adventsfenster – eine Tradition, bei der sich jeder der möchte zum Glühwein, Kakao und Keksen bei einem Haus trifft und dort ein schön geschmücktes Fenster enthüllt. Täglich wandert eine Spendendose, die für den guten Zweck gedacht ist, mit von Adventsfenster zu Adventsfenster.
Die Freude war groß als die Jugendfeuerwehr Heringen erfuhr, dass alle Spenden der Adventsfensterveranstaltungen für die Jugendarbeit der Feuerwehr gespendet werden sollten. Schnell wurden die Köpfe zusammengesteckt und überlegt, welchem Zweck die Spenden zukommen soll. Und noch schneller war klar, dass es Menschen gibt, die alles verloren haben und die jede Unterstützung brauchen können.

Und damit war der Entschluss gefasst: Die Spenden sollten zur Unterstützung der Hinterblieben der Brandkatastrophe in Mengerskirchen gespendet werden.
Neben den Spenden der Adventsfenster, entschied sich die Jugendfeuerwehr, auch Einnahmen eines selbstbetriebenen Verkaufsstands beizusteuern und der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Heringen e.V. versprach die Summe aufzurunden.

Und so war es allen Beteiligten eine Freude eine Spende von 400 Euro zu überreichen.


Wehrführer Tobias Dörner (hinten links), Jugendfeuerwehrwartin Marlen Kübeler (hinten 2. von rechts), Betreuer Yannick Gratzkowski (hinten rechts) und eine Abordnung der Jugendfeuerwehr übergeben die Spende.

Die Feuerwehr Heringen möchte sich hiermit noch einmal bei der Dorfgemeinschaft und Allen, die gespendet haben, bedanken.

Im Jahr 2020 begeht die Jugendfeuerwehr Kirberg ihr 50-jähriges Jubiläum. Dieses möchte natürlich gebührend gefeiert werden.

Aus diesem Grund findet am Samstag, dem 27.06.2020, eine akademische Feier in der Turnhalle in Kirberg statt, Beginn der Feier ist um 19:30 Uhr. Während der Veranstaltung wird es eine Zeitreise durch die 50-jährige Erfolgsgeschichte der Jugendfeuerwehr Kirberg geben.

 

Dazu werden ehemalige Jugendfeuerwehrmitglieder, Betreuer und Unterstützter diesen Abend aktiv mitgestalten, sodass die Highlights und einprägsamen Erlebnisse der Jugendfeuerwehr Kirberg aus allen Generationen zusammengetragen werden.

Alle aktuellen wie ehemaligen Mitglieder der Jugendfeuerwehr Kirberg sowie alle Mitglieder der Einsatzabteilung, der Ehren- und Altersabteilung und des Feuerwehrvereins sind hierzu herzlich eingeladen. Für Rückfragen steht Jugendwart Vincent Schwarz (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) gerne zur Verfügung.

Logo Mittelgroß

Des Weiteren wird es anlässlich des 50-jährigen Jubiläums vom 15.08 bis 16.08.2020 ein Festwochenende auf der Kirberger Burg geben. Am Samstagabend wird Rockmusik von den Bands „Inside Out“ und „Die Toten Ärzte“ die Burg verhüllen bevor am Sonntag zum Abschluss der Jubiläumsfeierlichkeiten ein großer Jugendfeuerwehr-Aktionstag mit Frühschoppen und musikalischer Begleitung durch die Egerländer Blaskapelle Vockenhausen stattfindet.

Die Jugendfeuerwehr Kirberg freut sich an diesem Wochenende schon jetzt auf viele Gäste und Feuerwehrinteressierte von Nah und Fern.

Plakat Gesamt blau

Dass Geschicklichkeit, Schnelligkeit, Reaktionsfähigkeit und Aufnahmevermögen wichtige Größen in der Jugend- und Feuerwehrarbeit sind, ist ohne Frage. Daher wurden diese Fähigkeiten im Rahmen der X-Games bei der Jugendfeuerwehr Kirberg nun einmal auf ungewöhnliche Weise auf die Probe gestellt…

Unter anderem wurden bei einem „Hausfrauenlauf“ gleich mehrere Dinge parallel von den Jugendlichen gefordert: Mit einem Ball zwischen den Füßen, einem Kopftuch sowie einen Kochdeckel auf dem Kopf und einem Kochlöffel in der Hand musste eine Hindernisstrecke durchlaufen werden, bevor die Ausrüstung möglichst schnell an den nächsten Starter übergeben wurde – ein Spaß nicht nur für die Teilnehmenden.

 


Hausfrauenlauf
 

Gut gefüllt war die Fahrzeughalle dann, als die Jugendlichen bei der „Spagatschlange“ mit Akrobatik begannen. Denn Ziel war es, durch das Spreizen der Füße eine möglichst lange Schlange zu bilden. So konnte in jedem Team bereits die gesamte Breite der Halle erreicht werden – natürlich hatten hierbei die Personen mit längeren Beinen kleine Vorteile.

 


Spagatschlange
 

Reaktionsfähigkeit war anschließend beim „2€-Spiel“ gefragt. Hier starteten zwei Gruppen gegeneinander, die sich jeweils in einer Stuhlreihe hintereinander positionierten, sodass jeder auf den Hinterkopf seines Vordermanns schaute. Nun wurde eine Münze geworfen, dessen Ergebnis nur die hintersten beiden Teammitgliedern zu Gesicht bekamen. Zeigte die Münze das vorher festgelegte „Go-Signal“, so musste ein Händedruck so schnell wie möglich zum Vordermann gegeben werden, bis dieser beim vordersten Teammitglied in der Reihe ankam und dieses ein Tuch von dem vor ihm befindlichen Tisch ziehen konnte. Das Team mit den schnelleren Reaktionen gewann das Spiel.

 


Go-Spiel
 

Weitere Spiele beinhalteten das schnelle Holen genannter Gegenstände, das Erkennen von kurz angespielten Musiktiteln sowie das Lösen eines Gordischen Knotens.

Alles in allem ließ sich ein großer Spaßfaktor bei allen Beteiligten feststellen, sodass dieser bewegungsreiche Wettbewerb sich im tendenziell Theorie-lastigen Winterprogramm auch weiterhin wiederfinden wird.

Damit die Einsatzkräfte auch in brenzligen Situationen bei allen Wetterlagen und bei großer Hektik sicher die Einsatzstelle erreichen, dürfen regelmäßige Fahrsicherheitstrainings nicht fehlen. So haben jedes Jahr zwei Feuerwehrmitglieder mit Fahrerlaubnisklasse C die Möglichkeit, ein Training mit dem eigenen Feuerwehrfahrzeug auf dem ADAC-Übungsgelände in Gründau zu absolvieren.

 

Diverse Rangierübungen werden dort mit dem Feuerwehr-LKW durchgeführt: Beim Rangieren, Einparken um Hütchen, einem Slalomparcours und Rückwärtsfahrten mit Einweiser kann so das Fahrgefühl und die eigene Einschätzung mit dem Fahrzeug geübt werden.

Parcours

Auch das rechtzeitige Bremsen bei jeglichen Wetterlagen ist in den Einsatzfahrzeugen von größter Bedeutung. Denn ein großes Löschfahrzeug reagiert bei weitem anders als der eigene PKW, mit dem die Einsatzkräfte noch wenige Minuten vorher zum Feuerwehrhaus gefahren sind. Auf dem Gelände des Fahrsicherheitszentrums in Gründau konnten die Einsatzkräfte unter fachmännischer Anleitung und Beobachtung so das unterschiedliche Bremsverhalten auf ebener und abschüssiger Fahrbahn, sowie auf trockenem und nassem Untergrund testen. Bei verschiedenen Geschwindigkeiten wurden Vollbremsungen durchgeführt, um daran die Reaktion des Fahrers und das Bremsverhalten des Fahrzeugs zu testen. So kam das Feuerwehrfahrzeug bei 30 km/h auf normaler Straße nach 6-8 Metern zum Stehen, während es bei gleicher Geschwindigkeit auf spiegelglatter Fahrbahn bereits 30 Meter Bremsweg benötigte. Bei nur 10 km/h mehr waren es sogar schon 12 Meter auf normaler Straße und ganze 60 Meter auf spiegelglatter Fahrbahn bis zum Stillstand trotz Vollbremsung. Ebenso wichtig und lehrreich ist das Bremsverhalten in kurvigen und abschüssigen Strecken.

Bremsen

Neben dem Bremsen stand auch das Ausweichen auf dem Programm: Auf der simuliert spiegelglatten Fahrbahn wurde bei verschiedenen Geschwindigkeiten das Ausweichen vor kurzfristig erscheinenden Hindernissen in Form von Wasserfontänen geübt. Hier war besonders zu merken, wie wichtig das Richtige lenken und Gegenlenken ist, damit das Fahrzeug rechtzeitig dem Hindernis ausweicht, aber dabei nicht ausbricht, sondern direkt nach dem Hindernis durch schnelles Gegenlenken wieder eingefangen wird.

Steigung

Das Fazit der Teilnehmer: Es ist gut zu sehen, dass die großen Feuerwehrfahrzeuge trotz Glatteis sehr gut bremsen und in der Spur bleiben. Gut war ebenso die Feststellung, die Grenzen und Reaktionen des Fahrzeugs kennen zu lernen, um zu wissen, bei welchen Geschwindigkeiten und Witterungsverhältnissen es wie reagiert. Außerdem ist es ernorm hilfreich zu erkennen und einschätzen zu können, dass die Bremswege sich bei schlechten Witterungsverhältnissen ex-orbitant verschlechtern. So haben die Fahrer auch zukünftig mehr Sicherheit auf den Einsatzfahrten, da sie ausführlichst die Reaktionen und Grenzen des eigenen Fahrzeugs untersuchen durften.

Schon früh werden die Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Kirberg an die Werte der Demokratie herangeführt. Denn jedes Jahr wird eine Jahreshauptversammlung abgehalten, bei der die Jugendlichen ihren Vorstand selbst demokratisch wählen können. Jeder soll die Möglichkeit haben, das Programm der Jugendfeuerwehr mitzugestalten.

So werden regelmäßig Jugendsprecher und Jugendsprecherin als Vertreter der Jugendlichen in den Vorstand gewählt. Ebenso wird das Amt des Schriftführers und des Zeugwartes durch gewählte Jugendliche ausgeübt. Zur Unterstützung von Betreuerseite wählen die Jugendlichen im gleichen Zug auch noch ihre Jugendgruppenleiter. Alle genannten Positionen setzen sich zum Jugendfeuerwehrvorstand zusammen, welcher gemeinsam mit dem Jugendfeuerwehrwart und seinem Stellvertreter das Programm der Jugendfeuerwehr entwickelt und durchführt. Neben zahlreichen Sitzungen kommt in diesen Positionen einiges an Zeit zusammen, die für Übungsvor- und Nachbereitungen, Lager und Fahrten, Fort- und Weiterbildung etc. aufgewendet wird. Daher kann die Jugendfeuerwehr Kirberg sehr stolz darauf sein, dass sich nach wie vor stets neue Jugendliche und Betreuer finden, die diese Ämter ehrenamtlich auf sich nehmen und das Programm der Jugendfeuerwehr stets beleben und weiterentwickeln. Auch in diesem Jahr ist es bald wieder so weit:

 

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2020

Die Jugendfeuerwehr Kirberg lädt alle Mitglieder zur diesjährigen Jahreshauptversammlung am Freitag, den 13.03.2020, um 18 Uhr in das Feuerwehrhaus in Kirberg ein.

Die Tagesordnung sieht folgende Themen vor:

TOP 1: Begrüßung und Eröffnung durch die Jugendsprecher

TOP 2: Verlesen der Tagesordnung

TOP 3: Grußworte der Gäste

TOP 4: Protokoll der Jahreshauptversammlung 2019

TOP 5: Jahresbericht der Jugendgruppenleiter

TOP 6: Bericht des Vorstandes       

a) Zeugwart

b) Kassenwart

TOP 7: Bericht des Kassenprüfers und Entlastung des Vorstandes und des Kassenwartes

TOP 8: Änderung der Satzung der Jugendfeuerwehr Kirberg

TOP 9:  Neuwahlen

a) Jugendsprecherin (ein Jahr)

b) Jugendsprecher (zwei Jahre)

c) Drei Jugendgruppenleiter

d) Kassenwart

e) zwei Kassenprüfer

TOP 10: Termine und Veranstaltungen 2020

TOP 11: Verschiedenes

 

Anträge zur Tagesordnung sind bis sieben Tage vor der Versammlung bei den Jugendsprechern Constantin Grün und Lara Lang zu stellen.

Im Anschluss laden wir noch zu einem kleinen Imbiss ein. Wir bitten alle Mitglieder um vollständiges und pünktliches Erscheinen.

 

Mit kameradschaftlichen Grüßen,
Der Vorstand