Freiwillige Feuerwehr Hünfelden

Projekttag im 4. Schuljahr mit dem Thema „Brandschutz und Feuerwehr“

Seit 25 Jahren besuchen die Hünfeldener Feuerwehren die Freiherr-vom-Stein-Schule Hünfelden, um den vierten Klassen das Thema „Feuerwehr und Brandschutz“ näher zu bringen.

Die Arbeitsgruppe der Brandschutzerzieher begann den Projekt-Tag wieder mit einer selbst erstellten Power-Point-Präsentation in den Schulklassen. Begleitet von Experimenten und Versuchen sowie mit Hilfe einer Telefon-Anlage konnten die Aktiven der Feuerwehr den Viertklässlern die Grundlagen der Brandverhütung, des richtigen Verhaltens bei Bränden zu Hause und in der Schule sowie die Inhalte der Feuerwehrarbeit und der Tätigkeit der Jugendfeuerwehr vermitteln. Der richtige Rettungsweg im Ernstfall und das Verhalten im Ernstfall waren ebenso Gegenstand der kurzweiligen Unterrichtspräsentation.

Abgerundet wurden die ersten beiden Unterrichtsstunden mit Vorführungen, bei denen eine Fettexplosion und ein Spraydosenzerknall dargestellt wurden.

Fettexplosion
Lösche nie einen Fettbrand mit Wasser – die Auswirkungen davon wurden den Schülern bei der Vorführung eindrücklich vermittelt.

In der dritten Projektstunde präsentierten dann die Feuerwehren mit Übungen und praktischen Vorführungen die einzelnen Facetten ihrer Arbeit auf dem Schulhof. Brandbekämpfung mit Schaum und Wasser, technische Hilfeleistung mit hydraulischen Rettungsgeräten, Arbeiten mit der Kettensäge sowie der Einsatz der Wärmebildkamera unter Atemschutz in einem verrauchten Raum (mit echter Verrauchung!) wurden anschaulich und mit viel Akribie dargestellt.

Technische Hilfe
Um eingeklemmte Personen zu befreien, werden hydraulische Rettungsgeräte benötigt.

Dass auch die 100 Schülerinnen und Schüler zufrieden waren, konnte man am dargebrachten Interesse und der Mitarbeit merken.

Wärmebildkamera
Null Sicht, aber die Wärmebildkamera sieht doch etwas…

Der Dank gilt allen ca. 37 Teilnehmern der Hünfeldener Feuerwehren, der Dauborner Schule unter der Schulleiterin Frau Lehnert, sowie der Gemeinde Hünfelden unter Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer, die es sich Jahr für Jahr nicht nehmen lässt, die Aktion der Feuerwehren in der Schule zu unterstützen und vor Ort zu sein.

Im Anschluss wurden die Beteiligten zum 25- jährigen Jubiläum zu einem Dankeschön-Essen eingeladen.

Wir öffnen die Pforten!

Im diesjährigen Zeltlager der Jugendfeuerwehr Kirberg reisen wir mit Juki durch die Steinzeit. In der ersten Sommerferienwoche ist es endlich soweit – die Zelte werden auf dem beliebten Römberg aufgeschlagen und das Abenteuer kann beginnen. „Juki und das Geheimnis der Feuersteine“ – so das Motto, unter dem wir unsere Flaggen hissen. Auf die Jugendlichen warten spannende Themen und Aufgaben: Gleich zu Beginn möchte natürlich unser traditionelles Lagerfeuer entzündet werden. Aber welche Mittel stehen dazu in der Steinzeit überhaupt bereit? Verschiedene Werkzeuge und Hilfsmittel vergangener Zeiten, Kunst und Kreativität, Geschicklichkeit und alte Traditionen sind gefragt – für die Jugendlichen gibt es einiges zu entdecken!

Zeltlagerlogo

Wer uns auf dieser Reise besuchen möchte, ist herzlich zum Lagerabend eingeladen. Am Samstag, den 30. Juni öffnen wir unsere Pforten auf dem Kirberger Römberg. Ab 20 Uhr sind alle Familien, Freunde und Interessierte eingeladen, unser Lager und natürlich unsere Steinzeithelden zu besuchen. Speisen und Getränken stehen für einen gemütlichen Abend bereit – wir freuen uns auf Euren Besuch!

 

Fans willkommen!

Bevor wir unsere Reise in die Steinzeit starten können, will jedoch noch einiges an Arbeit geleistet werden. Das Üben der letzten Wochen gipfelt am kommenden Sonntag, dem 10. Juni, im Kreisentscheid der Jugendfeuerwehren auf dem Kirberger Sportplatz. Heimspiel – daher freuen wir uns umso mehr über sämtliche Fans, die uns tatkräftig anfeuern. Ob groß oder klein, Familie, Freunde oder einfach Neugierige – jeder ist willkommen, uns zu besuchen und live mitzufiebern. Ab 9 Uhr zählen wir auf Eure Unterstützung!

Wettkampf der Jugendfeuerwehren

Alle zwei bis drei Minuten brennt es statistisch in deiner deutschen Wohnung. Die häufigsten Brandursachen sind elektrische Geräte, gefolgt von Menschlichem Fehlverhalten (z.B. Essen auf Herd vergessen) und offenem Feuer (z.B. Kerzen und Zündhölzer). Brandort Nummer eins in der Wohnung ist übrigens die Küche. Hier verursacht der Herd jeden zweiten Küchenbrand, weil er auch oft als Ablageort verwendet wird und durch versehen angeschaltet wird.

Die Frage, ob es empfehlenswert ist, einen Feuerlöscher im Haus zu haben, erübrigt sich angesichts dieser Fakten. Aber kannst Du den Löscher im Ernstfall sicher bedienen?

Mach dich fit für den Ernstfall mit dem Feuerlöscher-Training am 15.06 um 18 Uhr im Feuerwehrhaus in Neesbach. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr versorgen dich mit Hintergrundinformationen und zeigen Dir wie ein Feuerlöscher funktioniert, damit Du im Ernstfall damit umgehen und einen Entstehungsbrand löschen kannst.

Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0151 17448221 bis zum 10.06 erwünscht. Die Feuerwehr Neesbach freut sich auf Dich!

Nach langem Warten, ging nun die neue Digitalfunk-Basisstation in Betrieb.

Die Basisstation versorgt den Großraum Hünfelden und Nachbarkommunen mit dem Digitalfunknetz für Behörden und Organisation mit Sicherheitsaufgaben. Demnach die Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei, usw.

Damit verbunden, wird die Hünfeldener Feuerwehr nun auch auf digitale Alarmierung umstellen.

Die Ausgabe der digitalen Funkmeldeempfänger (Pager) an die Einsatzkräfte hat am 05. Juni begonnen.

Bild Pager Funk

Foto: foto-ehrlich.de

Aufgrund der aktuellen Datenschutzgrundverordnung werden wir vorerst die Facebookintegration deaktiviert.