Freiwillige Feuerwehr Hünfelden

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hünfelden

14 Brände, 30 Hilfeleistungen, 5 Fehlalarme und 3 Dienstleistungen, 2.219 Stunden Einsatzzeit, zwei Menschenleben gerettet und eine verletzte Person versorgt. Die Ortsteilwehren der sieben Hünfeldener Ortsteilwehren waren im vergangenen Berichtsjahr meist tagsüber alarmiert. 846 Stunden weniger als im Vorjahr, doch pandemiebedingt konnten auch Ausbildungsveranstaltungen auf Orts-, Kreis- und Landesebene nicht in gewohnten Umfang oder meist gar nicht stattfinden. Der technische Prüfdienst war zu Gast und prüfte mit der Unfallkasse Hessen alle 19 Fahrzeuge sieben Häuser und Gerätschaften. Die Mängelbeseitigung ist weitestgehend abgeschlossen. Mit dem MLF für Kirberg, dem TSF-W in Neesbach und dem GWL-1 in Dauborn konnten erfreulicherweise gleich drei Fahrzeuge im Vorjahr plangerecht ersetzt werden. Der bestehende und aus Mittel des Fördervereins der Feuerwehr Dauborn finanzierte KLKW wurde der Wehr Kirberg zur Verfügung gestellt, weitere Fahrzeuge werden folgen – aktuell sind dies ein TSW-W (Nauheim) und der ELW1, der im Spätsommer nächsten Jahres erwartet wird. Pandemiebedingt konnten die Einweihungen, Übergaben und Indienststellungen jedoch auch nur im kleinen Rahmen erfolgen.

In Dauborn wurde der Umbau des Feuerwehrhauses Anfang 2020 fertiggestellt. Es wurde eine weitere Fahrzeugbox und die Werkstatt angebaut. Die Umkleiden wurden nach Geschlechtern getrennt und die TEL und FEZ getrennt. Die Absauganlage wird in 2021 noch realisiert. In Summe wurden ca. 500 Stunden Eigenleistung von der Mannschaft erbracht. In Mensfelden erschwerte die Pandemie ebenso die Bauarbeiten am Feuerwehrhaus. Dennoch ist das Feuerwehrhaus nun in den Endzügen des Umbaus. Man kann feststellen, dass der Umbau sich gelohnt hat. Wir erfüllen damit nun die gesetzlichen Vorgaben und man hat ein Feuerwehrhaus geschaffen, mit sich die Mannschaft identifiziert.

In Summe wurde dabei bis dato 1.700 Stunden Eigenleistung von Mannschaft erbracht.

Aus Vereins- und Spendenmitteln konnten zusätzliche Anschaffungen im Wert von rund 18.000 Euro realisiert werden. Die vorgeschriebenen regelmäßigen Ausbildungsdurchgänge in der Atemschutzstrecke in Limburg konnten nicht stattfinden, dafür wurden Alternativen gefunden und somit die Fitness und Einsatzfähigkeit der Atemschutzgeräteträger/innen erhalten bleiben.

Auch die Kinder- und Jugendfeuerwehren konnten nur bedingt ihren Übungsbetrieb durchführen. Zur damaligen Lockerung wurde ein Video mit Peter Ehrlich produziert, welches kindgerecht von und mit Kindern die Hygienemaßnahmen veranschaulichte und kreisweit als Vorlage an alle anderen Kinder- und Jugendfeuerwehren angeboten wurde. Die Kinderfeuerwehren von Hünfelden und Bad Camberg haben hier hervorragend zusammengearbeitet und durften sich über einen Sonderpreis der Unfallkasse Hessen in Höhe von 500 Euro freuen. Die Jüngsten und Jüngeren der zukünftigen Wehrleute wurden über die ganze Zeit aufmerksam von ihren Betreuerinnen und Betreuern im Kontakt gehalten, online, offline, persönlich mit Überraschungen, Aufgaben und Videos. Im Bereich der Jugendfeuerwehren kamen später auch Onlineübungen hinzu, die von allen Jugendfeuerwehrwarten der Ortsteile abwechselnd durchgeführt wurden.

Was bleibt zurück zum aktuellen Stand der Pandemie? Sicherlich der persönliche Kontakt, der gerade im Ehrenamt spätestens jedoch im Einsatzgeschehen so vertrauensvoll wichtig ist, bedauert Gemeindebrandinspektor Mario Bauer, doch er freut sich, dass die Wehren von den Kleinsten bis zu den Einsatzabteilungen die Situation wahrgenommen und nachhaltig innovative und vor allem kreative – nicht nur technikgestützte - Lösungen erarbeitet haben, in Kontakt zu bleiben. Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer dankte an dieser Stelle allen, die so tapfer und fleißig waren und sind, hier die Kontakte zu pflegen, sich um die Kameradinnen zu kümmern, denn gerade in diesen Zeiten gilt es aufmerksam zu sein und nach seinen Mitmenschen zu schauen.

Satzungsgemäß konnte Diethard Hofmann nicht mehr als stellvertretender Gemeindebrandinspektor antreten. Er tritt nach über vier Jahrzehnten als Ehrenbeamter nun etwas zurück.

Diethard Hofmann wurde in einer ausführlichen Laudatio vom Gemeindebrandinspektor und der Bürgermeisterin verabschiedet. Er war 40 Jahre im Wehrführerausschuss und Ehrenbeamter. Davon war er 21 Jahre stellv. Gemeindebrandinspektor. Aus Altersgründen kann er nicht mehr zur Wahl stehen.

Mit langen stehenden Ovationen würdigten die Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden die wertvolle Arbeit von Diethard Hofmann.

In einer bewegenden Rede verabschiedete er sich von dem Amt und versprach dabei zu bleiben. Er dürfe noch bis 65 bei der Feuerwehr aktiv sein und das werde er auch.

Er ist bis jetzt aktiver Atemschutzgeräteträger und stolz darauf. Die Altersgrenzen sind für ihn nicht mehr zeitgemäß und ermutigte auch die jüngeren Kameraden durch Fitness und Engagement bis in s Alter aktiv dabeizubleiben.

Durch die turnusmäßigen Neuwahlen der Gemeindebrandinspektoren konnten Mario Bauer in seiner zweiten Amtszeit bestätigt werden. Thorsten Müller wurde in seiner vierten Amtsperiode bestätigt und Daniel Wagner wurde als zweiter Gemeindebrandinspektor ins Amt gewählt.

v.l.n.r. Thomas Schmidt (Vorsitzender Kreisfeuerwehrverband, Thorsten Müller (stv. GBI), Silvia Scheu-Menzer (Bürgermeisterin), Mario Bauer (Gemeindebrandinspektor), Daniel Wagner (stv. Gemeindebrandinspektor), Georg Hauch (Kreisbrandinspektor)

Die Anerkennungsprämien für langjährige Feuerwehrleute gingen für 10 Jahre an: Natalie Barwig, Rainer Brestel, Michaela Formanski – Knoth, Mike Heublein, Maike Jäger, Lukas Kilian und Bianca Lang. Für 20 Jahre wurden geehrt: Julia Höfle, Matthias Klimmek, Alexander Roth und Lisa Anna Viehmann. Drei Jahrzehnte bereits dabei und geehrt wurden Thomas Heimann, Jörg Pfaff und Holger Reichert. Roger Kuhlisch und Jörg Schumann sind vierzig Jahre dabei.

Zum Hauptbrandmeister befördert wurden Kai Krebs, Christan Mayer und Daniel Wagner

Das silberne Brandschutz-Ehrenzeichen  für besondere Verdienste erhielten Dirk Knoth, Julia Höfle, Jürgen Satony, Florian Wecker, Steffen Bremser, Jan Barwig, Lothar Kopp und Kristina Hannappel

Mit dem goldenen Brandschutz-Ehrenzeichen ausgezeichnet wurden Arndt Preußer, Hartmut Paulus, Rainer Schmidt, Matthias Losert, Uwe Nemetz, Martin Schüler und Andreas Weilnau

Da im letzten Jahr keine Jahreshauptversammlungen stattfinden konnten, wurden die Beförderungen, Auszeichnungen und Ehrungen in diesem Jahr nachgeholt.

Für ihren Einsatz im Katastrophenschutz wurden mit der Katastrophenschutzmedaille geehrt: Tim Kaiser, Hennrik Schöffler, Michael-Martin Seel, Christoph Viehmann, Sebastian Wagner und Tilmann Wies

Durch Kreisjugendfeuerwehrwartin Brigitte wurden Marlen Kübeler und Kintscher Christoph Spang mit der Hessischen Jugendfeuerwehrspange in Silber ausgezeichnet.

Verabschiedet wurden nach mindestens 20 Jahren Feuerwehrdienst:  Manfred Viehmann

Heringens Wehrführer Tobias Dörner sowie Thomas Speth als stellvertretener Wehrführer in Ohren wurden verabschiedet.

Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer und Gemeindebrandinspektor Mario Bauer dankten allen geehrten und verabschiedeten Kameradinnen und Kameraden für ihren unermüdlichen Einsatz für das Wohl der Gemeinde Hünfelden und weit darüber hinaus.

Turnusgemäß wurde das Führungsteam der Gemeindebrandinspektoren gewählt. Im Amt bestätigt wurde Gemeindebrandinspektor Mario Bauer und der erste stellvertretender Gemeindebrandinspektor Thorsten Müller. Als Nachfolger für Diethard Hofmann wurde Daniel Wagner neu als zweiter stellvertretender Gemeindebrandinspektor ins Amt gewählt.

Folgende Wehrführer und deren Stellvertreter wurden von der Bürgermeisterin zu Ihrem Amt, nach vorherige Wahl im jeweiligen Jahreshauptversammlungen der Ortswehren, ernannt.

Steffen Kübeler (Wehrführer Heringen), Tim Schmidt (Stellv. Wehrführer Heringen), Jürgen Lang (Wehrführer Kirberg), Jan Barwig (Stellv. Wehrführer Kirberg), Lars Schmidt (Wehrführer Neesbach), Stefan Preußer (stv. Wehrführer Neesbach), Jörg Schumann (Wehrführer Mensfelden), Christof Hofbauer (Stv. Wehrführer Mensfelden), Dirk Knoth (Wehrführer Nauheim), Thorsten Müller (Stv. Wehrführer Nauheim), Matthias Klimmek (Wehrführer Ohren), Tim Arthen (stv. Wehrführer Ohren)

 

Der unermüdliche und weitsichtige sowie stets aufmerksam sorgende Einsatz von Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer über in der Gemeinde Hünfelden und dem Landkreis Limburg-Weilburg fand nun Ausdruck in der Auszeichnung mit der Deutschen Feuerwehr Ehrenmedaille, die jährlich nur einmal pro Landkreis vergeben wird. Sie setzt sich für die Feuerwehr Hünfelden immer ein und ist auch in diversen Arbeitskreisen im Landkreis für die Feuerwehr aktiv.

Die Bürgermeisterin war nach der Ehrung sichtlich sprachlos und gerührt. Sie setzt Ihren Kurs mit der Feuerwehr so fort und bedankte sich vielmals für die Auszeichnung. Es ist für die erste Auszeichnung überhaupt.

Landrat Michael Köberle resümierte dankbar über die Unterstützung der Hünfeldener Wehren bei der Bewältigung der Corona Pandemie bis zum heutigen Tage. Ohne die Hilfsorganisationen und der fast täglich Kontakt und Austausch mit den Kommunen, dem Landkreis und der Brandschutzaufsicht, wäre die Lage nicht so professionell behandelt worden.

Mit einem großen Dankeschön und einem kleinen Präsent bedankten sich die Feuerwehr Hünfelden bei Peter Ehrlich, der die Feuerwehr Hünfelden in der Pressearbeit immer aktiv und im Ehrenamt unterstützt.

Mit dem tollen Ambiente an der Jahreshauptversammlung durch eindrucksvolle Dekoration und Lichttechnik konnte ein motivierender Rahmen für die Wiederaufnahme des aktiven Feuerwehrlebens gefunden werden.

Die Feuerwehr Hünfelden ist weiterhin auch dankbar für Quereinsteiger und Interessierte Bürgerinnen und Bürger und lädt zu Informationen über die vielen Möglichkeiten, die sieben Ortswehren unter www.Feuerwehr-Huenfelden.de ein.

© FOTO-EHRLICH.de/Peter Ehrlich